Liebe Genossinnen und Genossen der KölnSPD,

liebe Freundinnen und Freunde der Sozialdemokratie!

Es ist wie auf einer Achterbahn: die Kölner Inzidenzwerte gehen rauf und runter. Die für Pfingsten erhofften, ja ersehnten Erleichterungen waren nicht möglich, die gesetzlichen Voraussetzungen nicht gegeben. Gestern und heute sind die Zahlen ermutigend. 

Noch geht der Lockdown  weiter. 

Und wir bleiben zeitweilig im Home-Office, testen uns..... Trotz verstärkter Impfung ist die Pandemie noch nicht vorbei  Wir sind nach wie vor alle gefordert.

Wir freuen uns, dass es weiterhin gelingt, politische Angebote in digitaler Form anzubieten. Unsere Themen sind wichtiger denn je vor allem - Wohnen - Bildung - Arbeit - Zusammenhalt und Freiheit - Gerechtigkeit - Solidarität, unsere Grundwerte. Mit gelebter Solidarität nach außen wie auch nach innen müssen wir die Menschen spüren lassen, dass es uns damit ernst gemeint ist. 

Gemeinsam sind wir stark und gemeinsam wird es uns gelingen, unsere SPD wieder weiter nach vorne zu bringen. Helft alle mit, insbesondere unsere vier Kandidaten*innen erfordern unsere Hilfe, unsere Unterstützung. Ärmel aufkrempeln und für unsere Politik und Sanae, Marion, Rolf und Karl werben - für eine starke Stimme in Berlin.

Informationen zur Bundestagswahl 2021 und unseren Kandidatinnen und Kandidaten findet Ihr auf unserer Homepage Unsere Kandidat*innen › KölnSPD – Die SPD in Köln 

Passt auf euch auf und bleibt gesund. 

Frank Mederlet 

Geschäftsführer     

Die SPD-Geschäftsstelle arbeitet auch weiterhin punktuell im Home Office - insbesondere per Mail sind wir zu erreichen    

Bitte beachtet die Deadline: Wenn ihr Termine oder Artikel für uns habt, sendet Texte und Bilder bitte bis jeweils Freitag, 12 Uhr an: termine.koelnspd@gmx.de. Änderungen bzw. Absagen bereits eingereichter Termine bitte sowohl an termine.koelnspd@gmx.de als auch an Lukas Behrenbeck (l.behrenbeck@web.de), da Letzterer die Termineinträge für unsere Homepage anpassen kann. 

                          

---

Berichte    -    Berichte   -   Berichte

---

KölnSPD 

Christiane Jäger und Marcus Cormann freuen sich

 

Prominente Stimme gegen Rassismus und für die Demokratie in und mit der SPD dazu gewonnen.

Renan Demirkan ist in die SPD eingetreten.

Kölns SPD Vorsitzende Christiane Jäger und Marcus Cormann , Vorsitzender des OV Köln Mitte, freuen sich Renan Demirkan als neues Mitglied in der KölnSPD begrüßen zu können.

„Herzlich Willkommen in der KölnSPD“. Beide sprachen mit Renan über ihre Motive der SPD beizutreten: 

Renan Demirkan: Ich habe ‚JA’ gesagt und bin in die SPD eingetreten. 

Warum ich eingetreten bin? 

Für mich ist die 'soziale Demokratie' mehr als eine politische Philosophie. Sie ist vor allem eine Lebensform, die von Millionen weltweit ersehnt wird, allerdings nur in wenigen Orten so realisiert werden konnte, wie es glücklicherweise bei uns möglich war: Durch einen Rechtsstaat, der per Verfassung ein selbst bestimmtes Leben der Bürgerinnen und Bürger garantiert, mit geschützten Freiheiten, Rechten und Pflichten, offen - plural - multikulturell und divers. Damit dies in Frieden und Empathie geschehen kann, hat sich unsere Demokratie noch zusätzlich per Gesetz für eine soziale Balance verpflichtet. Denn die Verfassungsmütter und -väter hatten es selbst erlebt, dass und wie Ungleichheit und Armut durch rassistische Propaganda instrumentalisiert wurde, um in der Folge jegliche geistige und kulturelle Verschiedenheit und Vielfalt zu dämonisieren, zu kriminalisieren, und sie schließlich millionenfach zu töten! Der heutige Rassismus, der als 'Rechtsruck' verharmlost wird, ist noch immer ein Synonym für mangelnde Perspektiven und mangelnde Teilhabe! Und je nach Region, reagieren Menschen sehr unterschiedlich: Wenn die Perspektiven völlig aussichtslos sind, nehmen die Verzweifelten jede nur erdenkliche Strapaze für ein besseres Leben in Kauf und ziehen weiter. Dagegen entsteht in wohlhabenden Gesellschaften Widerstand. Wenn der deregulierte Wirtschaftsliberalismus die Teilhabe nur auf ‚Kaufen und Konsumieren’ reduziert, und Bildung, Ausbildung, gerechte Löhne, zu einem Privileg für einige Wenige zusammengeschrumpft ist, beschämt das die Betroffenen, macht sie mürbe, traurig, depressiv und empfänglich für völkische Demagogen, die die sozialen Probleme mit 'Sündenbocktheorien' ethnisieren!

Armut ist für mich eine der größten Menschenrechtsverletzungen, weil sie den Menschen keine Wahl lässt: sie nimmt ihnen ihr Grundrecht auf Freiheit - auf freie Entfaltung - an Teilhabe und Mitsprache! Und die psychische Belastung durch Scham und Ausgrenzung macht krank und die Betroffenen sterben früher!

Warum jetzt? 

Weil die völkischen Trommler bei 11% sind - und die SPD bei 14%! Und weil ich mir ein Deutschland ohne eine soziale Demokratie weder vorstellen will noch kann! Ich will wirksam mithelfen, die soziale Balance wieder herzustellen. Denn ich bin überzeugt, dass wir die Demokratie neu denken müssen. Wir müssen die Beziehung zwischen den Schwächsten und den Stärksten zum Gemeinwohl aller, regional, national und international, neu gestalten und gerecht synchronisieren, mit einer nachhaltigen, regulierten Wirtschaft und Respekt vor Mensch, Natur und Tier.

Warum SPD? 

Weil die bevorstehende Transformation der modernen Gesellschaft vor allem sozial und demokratisch bleiben muss! Und international kommuniziert werden muss. Und weil der Aufbau nach Corona nicht nach Privilegien einiger Weniger ausgerichtet werden darf, sondern nach dem Recht aller auf Würde, Partizipation und Respekt gedacht werden muss. Weil es das menschlichste ist - den Menschen Scham zu ersparen! Und weil all das schon im Gründungsprogramm der SPD steht. 

Es sind diese 5 Sätze - die mein Denken prägen:

1. Ein Satz von meiner Mutter:

Würdest du nur einen Tag in meinen Schuhen gehen - nur einen Tag mit meinen Augen sehen - du würdest verstehen! - Perspektivwechsel als Schlüssel des Verstehens und eines Miteinanders ohne Machtanspruch - was die Essenz des Respektsprinzips ist.

2. Nietzsches Satz:

Was ist dir das Menschlichste? Jemandem Scham zu ersparen! - Ich bin überzeugt, dass unsere oberste Aufgabe sein muss - Demütigung zu vermeiden - im Privaten - wie in der Politik - sowie in allen Disziplinen in allen kulturellen Ebenen.

3. Die 'Goldene Regel' der Moral:

Füge Niemandem zu, was du nicht willst, dass man es dir antut! - Eine Grundregel aller bekannten Lehren und Religionen, die zeigt, wie ähnlich sie sich in ihren wesentlichen Zielen sind!

4. Kants 'Kategorischer Imperativ' - der die goldene Regel des Handelns ist:

Handle stets so, dass dein Handeln als ein allgemeines Gesetz gelten könne! - Ein Handbuch zum ersten Artikel unserer Verfassung: Respektiere die Würde in jeder Handlung! 

5. Aus dem Talmud:

Komme mir so weit entgegen wie du kannst, den Rest des Weges gehe ich. - Dieser Satz beschreibt die Basis aller Dialektik: die Solidarität und Verantwortung - die Verschiedenheit und die Verwandtschaft - das Ich und Wir, im Du und Uns!

Weitergehende Informationen zu Renan Demirkan - Schauspielerin - Autorin - Aktivistin

www.renan-demirkan.de

www.zeit-der-maulbeeren.de

www.checkpoint-demokratie.de

---

Zukunftsprogramm beschlossen.

Zukunft, Respekt, Europa – dafür treten wir an

Hier geht es zu unserem Zukunftsprogramm

Informationen zu unserem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz

https://olaf-scholz.spd.de/olaf-scholz/?pk_vid=797e267434d575801620036965271904

  (Bild: SPD.de)

---

Unsere Vier für Berlin: Mithilfe willkommen!

Zukunft, Respekt, Europa, Klimaschutz.

Dafür treten wir an

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben mit Olaf Scholz nicht nur als erste Partei einen Kanzlerkandidaten nominiert, sondern wir sind auch die Ersten, die ein Wahlprogramm erarbeitet und verabschiedet haben, mit welchem wir Deutschland gerechter gestalten wollen. Insbesondere die letzten Monate der weltweiten Pandemie haben deutlich gemacht, wie wichtig es ist, dass wir Sozialdemokrat*innen in der Regierung sind und uns nicht wie andere Parteien wegduckten, als es darum ging, Verantwortung für unser Land zu übernehmen. Es sind insbesondere unsere Ministerinnen und Minister, die u.a. mit dem Kurzarbeitergeld und Maßnahmen für Familien und Kinder unser Land gut durch die Krise geführt haben, während die Union überwiegend mit sich selbst beschäftigt war.

Wir Kölner Bundestagskandidat*innen sind überzeugt davon, dass unser Zukunftsprogramm die richtigen Antworten auf die drängenden Fragen unserer Zeit bietet: wir wollen den Klimawandel sozial und ökologisch gestalten, wir wollen Familien und Kinder stärken, die Kommunen als Basis unserer Demokratie finanziell entlasten und den sozialen Wohnungsbau voranbringen. Wir wollen unser Gesundheitssystem mit fairen Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen reformieren und die Bürgerversicherung einführen. Der Mindestlohn muss erhöht und die Renten auf ein stabiles Fundament gestellt werden.  Hartz IV wollen wir mit der Einführung des Bürger*innengeld hinter uns lassen. Nach langen Jahren der Verschleppung durch die CSU in den federführenden Ministerien müssen wir unser Land digital voranbringen und unser Mobilitätssystem modernisieren. Dies alles in einem solidarischen, demokratischen Europa, das sich seiner humanen Verantwortung und Pflicht wieder bewusst wird, die Menschenrechte achtet, Flüchtlinge stärker und solidarischer aufnimmt und dem Populismus und den antidemokratischen Strömungen auf unserem Kontinent selbstbewusst den Kampf ansagt.

Liebe Genossinnen und Genossen, um dies zu erreichen braucht es eine starke SPD und eine SPD-geführte Bundesregierung. Die letzten Monate und Jahre haben uns eindrucksvoll gezeigt, dass die Union nicht mehr in der Lage ist, unser Land voranzubringen. Die genannten Ziele gehen nur mit einer progressiven Regierung ohne Union, mit einem Bundeskanzler Olaf Scholz an der Spitze. Wir sind uns sicher, dass uns mit Euch zusammen ein spannender, intensiver und erfolgreich geführter Wahlkampf gelingen wird. Noch nie seit 1998 war ein Bundestagswahlkampf spannender und offener. Alles ist möglich! Es wird höchste Zeit, dass wir in Köln wieder an einem Bundestagswahlabend Erfolge feiern können! Einen solchen Erfolg wollen wir mit Euch am 26. September erleben. Dies kann nur gelingen, wenn wir von unserer Stärke überzeugt sind, solidarisch zusammenstehen und gemeinsam die Wählerinnen und Wähler überzeugen, beide Stimmen der SPD zu geben.

Wir freuen uns auf einen spannenden Wahlkampf mit Euch.

Herzliche Grüße

Sanae, Marion, Rolf und Karl

---

Städtepartnerschaftsverein Köln/Tel Aviv-Yafo

Israelreise vom 09.-19.10.2021

(Noch drei Plätze frei!)

Der Verein Köln-Tel Aviv bietet in diesem Jahr wieder eine Reise nach Israel an für Teilnehmende, die bis Oktober 2021 geimpft sind. Stationen der Reise führen vom Golan bis zum Roten Meer. Geplant sind viele Besichtigungen, z. B. rund um den See Genezareth, in Jerusalem und Tel Aviv sowie am Toten Meer. Wanderungen sind vorgesehen in den Bergen im Norden und in der Wüste Negev. Badegelegenheiten gibt es im See Genezareth, im Toten- und Roten Meer sowie im Mittelmeer. Übernachtungen finden teilweise in Kibbuzim statt. Anmeldungen sind bis spätestens 20. Juni 2021 erforderlich. 

Anfragen nach Programm und Kosten bei Monika Möller vom Verein Köln-Tel Aviv:

E-Mail mo.moeller@gmx.de

---

Termine    -    Termine   -   Termine

---

Europaforum der KölnSPD mit Wirtschaftsforum und

Europa-AK MRSPD

Brauchen wir Europäische Steuern?

Und wenn ja, wer oder was soll besteuert werden?

Zoom-Diskussion mit Jakob von Weizsäcker

Mittwoch, 26. Mai um 18:30 Uhr

Die Europäische Union steht vor gewaltigen Zukunftsaufgaben: die Bewältigung der Pandemie hat ungeahnte wirtschaftliche Folgekosten mit sich gebracht. Ganze Branchen, wie insbesondere Einzelhandel, Gastronomie und Tourismus stehen auf der Kippe. Teile der Bevölkerung haben in den zurückliegenden 14 Monaten massive Einkommensverluste aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit erlitten. Andere Bereiche, wie insbesondere Digitalwirtschaft und Zustelldienste, aber auch Teile der Industrie haben einen Aufschwung zu verzeichnen. Währenddessen verschärft sich unerbittlich die Klimakrise. Sie erfordert gewaltige Investitionen in nachhaltigere Energieversorgung, Industrie und Mobilität, nicht nur in Deutschland.

Um diese Herausforderungen - auch in Zeiten steigender Staatsschulden - gemeinsam europäisch angehen zu können, hat Olaf Scholz mit unseren europäischen Partnern ein historisches Programm des Wiederaufbaus und Umbaus unter europäischem Dach auf den Weg gebracht. Die Europäische Union soll dafür Schulden in Höhe von bis zu 750 Milliarden Euro aufnehmen. Um in der Lage zu sein, diese Schulden mittelfristig zu bedienen und weiterhin die Zukunftsaufgaben zu gestalten, hat die EU auf absehbare Zeit einen höheren Bedarf an Eigenmitteln. 

Nach dem Willen vieler Regierungen soll die EU dafür eigene Steuern erheben. In der Diskussion sind unter anderem Steuern auf die Digitalwirtschaft, auf CO2-Emissionen bzw. auf Produkte, die mittels CO2-intensiven Herstellungsverfahren hergestellt wurden („CO2-Grenzsteuer“), auf Plastikverpackungen, sowie – immer noch – auf Finanztransaktionen.

Was spricht für und was spricht gegen solche europäischen Steuern? Was genau soll besteuert werden und wie könnten die Steuern effektiv eingetrieben werden? Welche Maßnahmen sind erforderlich, um verstecktem Steuerdumping durch einzelne Mitgliedsländer vorzubeugen? Wie können wir um die Akzeptanz der Bürger für zusätzliche Steuern werben?

Über diese Fragen wollen wir mit Jakob von Weizsäcker diskutieren, einem der profiliertesten Wirtschaftsexperten der SPD, engem Mitarbeiter von Olaf Scholz und bekennendem Europäer. Jakob ist Volkswirt und seit 1994 in der SPD. Nach seinem Studium in Bonn, Lyon und Paris und einem Forschungsaufenthalt am MIT (Cambridge/MA) war er anderem für die Weltbank und das BMWi tätig. 2014 bis 2019 war er Mitglied des Europäischen Parlaments. Seit 2019 ist er Abteilungsleiter für Grundsatzfragen und internationale Wirtschaftspolitik im Bundesministerium der Finanzen, eine Position die in den Medien häufig als „Chefvolkswirt“ bezeichnet wird. Wir freuen uns, dass wir in ihm einen ausgewiesenen Experten in unseren Reihen haben und mit ihm diskutieren können.

 Einwahllink:  https://sciencespo.zoom.us/j/8716741659 

---

OV Ehrenfeld

Online-Stammtisch

Donnerstag, 27. Mai. 2021, 19.30 Uhr

Der Bundestagswahlkampf rückt näher und damit auch die Frage welche Akzente wir dabei im Stadtbezirk Ehrenfeld setzen wollen. Unser Mai-Stammtisch soll einem lockeren Austausch und Brainstorming dienen. Alle interessierten Genossinnen und Genossen aus dem gesamten Stadtbezirk Ehrenfeld sind herzlich eingeladen.

Unser Ziel: Das Direktmandat für Rolf!

Zoom-Meeting beitreten
https://zoom.us/j/98923254717?pwd=TEkxdlpNeUUzSUdkNjE3ZnJrLzdlQT09

---

Willi-Eichler-Bildungswerk

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Politik und Ehrenamt 

Zoom-Seminar

Samstag/Sonntag, 29./30.05.2021, 10:00 bis 13:00 Uhr

In diesem Seminar lernst Du, wie Du erfolgreich Öffentlichkeitsarbeit betreiben und dabei Multiplikator*innen einbinden kannst. Du lernst für unterschiedliche Zielgruppen interne und externe Kommunikationskanäle auszuwählen und entsprechend zu bedienen. Es geht auch darum zu erfahren, wie Journalist*innen arbeiten und welche Anforderungen dies an die eigene Öffentlichkeitsarbeit stellt.

In praktischen Übungen üben wir Pressetexte zu schreiben und gute Interviews zu geben.

Neben der Vermittlung der Grundlagen, Instrumente und Praxis der Öffentlichkeitsarbeit, geht es außerdem um folgende Fragen:

• Worin unterscheiden sich Werbung und PR? Welches sind die spezifischen Vor- und

Nachteile der Pressearbeit?

• Welche unterschiedlichen Anforderungen stellt die Arbeit für interne und externe Zielgruppen?

• Wie kann ich Multiplikator*innen identifizieren und einen Presseverteiler aufbauen?

• Wie arbeiten Journalist*innen und was brauchen sie?

 Seminarnummer: 21-009

Teilnahmebeitrag: € 50,00

Seminarleitung: Günther Damm, Journalist und PR-Berater

Anmeldung unter:

https://www.seminareonlinebuchen.de/SeminarManagerNet/06527/SMnet/SeminarDetailsBySeminarManagerSeminarId?SeminarManagerSeminarId=428

---

Friedrich-Ebert-Stiftung

Working Class: Lesung und Diskussion

Online-Veranstaltung

Dienstag, 08. Juni 2021, 19.00 bis 20:30

19.00 Uhr Begrüßung

Petra Wilke, Leiterin des Landesbüros NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung

Lesung und Buchvorstellung

Julia Friedrichs, Autorin, Journalistin und Filmemacherin

Diskussion

Julia Friedrichs

Dr. Norbert Walter-Borjans, Bundesvorsitzender der SPD

Moderation: Gabriela Keller, CORRECTIV 

20:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Bitte melden Sie sich bis zum 06. Juni 2021 für die Veranstaltung an.

Zur Anmeldung:

https://www.fes.de/lnk/460 

Hier finden Sie den Einladungsflyer zum Download. Weitere Informationen finden Sie hier. 

Gerne kann die Einladung an Interessierte weitergeleitet werden. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Mit herzlichen Grüßen,

Damian Jordan

---

Jochen Ott und SPD-Porz

Save the Date: Brückenkonferenz

Online-Infoveranstaltung

Donnerstag, 10.06.2021, 15:00 bis 16:30 Uhr

Weitere Infos folgen.

---

Willi-Eichler-Bildungswerk

Kommunikationstraining ONLINE – Hypnotische Sprachmuster

Online-Seminar

Freitag/Samstag, 18./19.06.2021, 17:00 bis 18:00 Uhr

Wissenschaftler*innen haben herausgefunden, dass das Unbewusste viel stärker Einfluss auf unser Leben nimmt, als wir Menschen denken. Außerdem beeinflussen sich Menschen, die sich begegnen, gegenseitig – online und offline, bewusst oder unbewusst.

In diesem Seminar geht es darum, sich genau diejenigen Sprachmuster bewusst zu machen, die eine starke unbewusste Wirkung haben. Damit lassen sich Ressourcen und Fähigkeiten stärken, Ziele erreichen, Menschen überzeugen und am Ende ein glücklicheres Leben führen.

Wie wäre es zum Beispiel, wenn Du herausfindest, dass Du gerade schon zwei oder drei dieser Sprachmuster gelernt hast? Denn auch in Werbetexten oder Beschreibungen sind diese hypnotischen Sprachmuster oft zu finden.

Du wirst in diesem praxisorientierten Seminar hypnotische Sprachmuster kennenlernen und lernen, sie im Alltag anzuwenden, um so eine bessere Stimmung zu erzeugen, sich selbst und andere zu unterstützen und um (gemeinsame) Ziele leichter zu erreichen - im Ehrenamt, privat oder beruflich.

 Seminarleitung: Marcus Schwarz, NLP-Trainer

Teilnahmebeitrag: € 50,00

Seminarnummer: 21-010

Anmeldung unter: 

https://www.seminareonlinebuchen.de/SeminarManagerNet/06527/SMnet/SeminarDetailsBySeminarManagerSeminarId?SeminarManagerSeminarId=429    

---

Europaforum der Köln SPD

Diskussion mit Rolf Mützenich

Konfliktherd Middle East 

Freitag, 18. Juni 2021, 18.00 Uhr

Online-Veranstaltung

Welche Rolle kann Europa bei der Stabilisierung der Region spielen?

In Israel und Gaza ist kürzlich der Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis eskaliert. Im Jemen sind durch den Krieg, in den auch Saudi-Arabien verstrickt ist, Millionen Menschen von Hunger bedroht, durch Corona droht zusätzlich eine humanitäre Katastrophe. Iran, Türkei und Saudi-Arabien konkurrieren um die regionale Vormachtstellung. In Syrien hat der Krieg seit 10 Jahren Flucht, Tot und Zerstörung gebracht. Wie kann Europa hier zu Konfliktlösungen beitragen? Rolf Mützenich ist ausgewiesener Kenner der Middle-East Region. Zur Diskussion mit ihm laden wir herzlich ein.

Einwahldaten:

https://uni-koeln.zoom.us/j/98098081166?pwd=ZlQ5WStkc2hUMDhRYlp6S0xYd1o1QT09

Meeting-ID: 980 9808 1166

Passwort: 385503

---

DL 21 in Köln

Dreiteilige Veranstaltungsreihe III

Die dritte Veranstaltung zur bundespolitischen Strategie mit Blick auf die Bundestagswahl wird mit Rolf Mützenich, Vorsitzender unserer Bundestagsfraktion, stattfinden.

Termin und Einwahldaten werden rechtzeitig bekannt gegeben.

---

Parteischule der NRWSPD

Vorankündigung

Seminarreihe: Politik braucht Frauen – 2021/22

November 2021 und Februar 2022 

Die Reihe besteht aus 2 Wochenend-Präsenzseminaren und einem Online-Modul dazwischen und richtet sich an Frauen zwischen 30 und 60 Jahren in der SPD ohne Funktion und Mandat. Ziel ist es die weiblichen Mitglieder dabei zu unterstützen, ihren „Platz“ in der Partei und Ihr persönliches politisches Ziel und Profil zu finden.

Da viele Frauen aus NRW interessiert sind, haben wir die nächsten Termine für die Reihe bei uns herausgegeben.

Die Präsenzseminare werden am

-             Modul 1: 27.- 28.11.21

-             Modul 2: 05.- 06.02.22

stattfinden. Anmeldungen (aktuell nur Warteliste!) unter

https://nrw.spd-infoportal.de/PolitikbrauchtFrauenNRW

 

V.i.S.d.P.: Frank Mederlet, SPD Köln, Magnusstr. 18b, 50672 Köln; Bildnachweise: maxbasel, privat