Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

IDAHOT/Rainbow Flash

Details

Datum:
17. Mai 2016
Zeit:
18:30 bis 20:30
Exportieren
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Roncalliplatz
Köln,

Google Karte anzeigen

Veranstaltende

SPDqueer Köln
E-Mail:
spdqueer@koeln.de
Veranstalter-Website anzeigen

„Wir zeigen Homo‐ und Trans*phobie die #RoteKarte!“

Der 17. Mai ist der internationale Tag gegen Homo‐ und Trans*phobie. Weltweit zeigen Menschen an diesem Tag ihre Solidarität mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans*menschen. Auch in Köln soll ein deutliches und buntes Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung gesetzt werden.

Das Aktionsbündnis aus Aidshilfe Köln, anyway, Homoklüngel e.V., LSVD NRW, Rheinfetisch, Rubicon, SC Janus, TX Köln und dem Kölner Lesben‐ und Schwulentag e.V./ColognePride beteiligt sich an den NRW‐weiten Aktionen „Zeig Homo‐ und Trans*phobie die Rote Karte“ und „Bunte Farbe gegen Vorurteile“ der Fachberatungsstelle „gerne anders!“ und der Kampagne „anders und gleich – Nur Respekt Wirkt“. Die Aktionen rufen zum Mitmachen auf: Menschen können auf Fotos eine Rote Karte in die Kamera halten und es mit einem Statement gegen Diskriminierung und dem Hashtag #RoteKarte in den sozialen Netzwerken posten. In guter Tradition werden wir wieder bunten Ballons mit unserer Botschaft in den Himmel schicken. Unterstützung erhalten wir hierbei in diesem Jahr von Lindenstraßen‐Darsteller Klaus Nierhoff, der vor Ort ein paar Worte an die Teilnehmer_innen und Zuschauer_innen richten wird.

Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*menschen sind auch heutzutage noch Diskriminierung, Vorurteilen und sogar Gewalt ausgesetzt. Deshalb befürchten fast 74% der jungen nicht‐ heterosexuellen Menschen durch ein Coming‐Out von Freund_innen abgelehnt zu werden, fast 70% haben Angst vor Ablehnung durch die Familie und ca. 20% befürchten gar körperliche Gewalt (Deutsches Jugend Institut, 2015). Die Aktionen zum IDAHOT* sollen auf die gesellschaftlichen Probleme und diese Ängste aufmerksam und zudem jungen Menschen Mut machen.