Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Zwischen den Welten: Verfolgung und Exil – Türkei und Deutschland

Termin

Datum:
15. September 2019
Zeit:
15:00

Veranstalter

Allerweltskino
Menschenrechtsverein Türkei-Deutschland (TüDay)

Veranstaltungsort

Museum Ludwig
Hein­rich-Böll-Platz
50667 Köln
Telefon:
0221 221 26165
Website:
http://www.museum-ludwig.de

Der Filmemacher Ibrahim Cemil Özdemir lebt seit Jahren ‚geduldet‘ in Deutschland und soll aktuell (Sept. 2019) in die Türkei abgeschoben werden. Drohende Zwangsrekrutierung und die Erfahrung von extremer staatlicher Repression und Misshandlung stellen bisher nach Ansicht der deutschen Behörden und Justiz kein Abschiebehindernis dar. Von diesen Erfahrungen handeln seine beiden Kurzfilme ‚My Mother is Saturday‘ und ‚Exil‘.

‚My Mother is Saturday‘ wurde 2014 und 2015 in der Türkei gedreht – weitere Drehs sollten folgen, waren aber aufgrund weiterer polizeilicher Gewalt nicht möglich. Die ‚Samstagsmütter‘ sind die Mütter und Verwandten von Verschwundenen in der Türkei. Der Dokumentarfilm berichtet über die Sit-in-Demos im Istanbuler Stadtteil Galatasaray, die jeden Samstag stattfinden.

‚Exil‘ hat autobiographische Züge, der Regisseur wurde als linker Aktivist in der Türkei gefoltert. Sein Film erzählt von Einsamkeit, Heimatsuche und Trauma-Flashbacks. Er wurde 2018 in Köln gedreht, beide Filme sind 2019 fertigstellt worden.

Cemil Özdemirs Filme dauern jeweils 5 Minuten und werden als Zeugnisse zur Menschenrechtslage in der Türkei sowie der Situation von Menschen im Exil in Deutschland vorgestellt.

Neben diesen Filmen wird der Film ‚Collateral Damage of Education‘ (ca. 50 Min.) gezeigt.